Zum Inhalt

Zur Navigation

Schriftgröße

top

 
AAF Nelior Filtration Technologie gewinnt den clean!2013 Award | 16.05.2013

Nur fünf Monate nach der erfolgreichen Markteinführung im September 2012, hat AAF’s NELIOR Filtration Technologie ihren ersten Preis gewonnen: den »CLEAN! 2013« Award. Der jährliche »CLEAN!« Award wird vom renommierten deutschen »Fraunhofer IPA« Institut organisiert und zeichnet, ausgewählt von einer Fachjury, die beste Innovation in der Reinheitstechnik aus.

Das Jury Urteil von Dr.-Ing. Arnold Brunner: „Die AAF hat mit dem Filtermedium Nelior™ im Bereich der HEPA- und ULPA-Filter einen großen, innovativen Schritt in die Reinraumzukunft gemacht. Die Luftfiltrationsleistung, definiert in der Norm EN 1822 »Schwebstoff-Filter«, wird durch die mediumspezifische Verschiebung des MPPS in den Bereich < 0,1 µm noch verbessert. Vor allem aber beeindrucken die neuen Filter der MEGAcel-Reihe durch ihre sehr hohe mechanische Beständigkeit und den bei Nennvolumenstrom gegenüber traditionellen HEPA-Filtern halbierten Druckverlust.”

Für die AAF ist die Verleihung des »CLEAN! 2013« Award eine neue Bestätigung des Wertpotenzials seiner AAF eigenen NELIOR Filtration Technologie. Johan Langius, Chief Operating Officer für AAF Europe & Middle East:
“NELIOR Filtration Technologie ist das Ergebnis unserer engagierten Forschung und Entwicklung, sowie unseres Antriebs, die Bedürfnisse der Kunden uneingeschränkt zu verstehen. Es bietet eine echte Lösung für Kunden, die auf Einhaltung der streng kontrollierten Bedingungen an die Luftreinheit angewiesen sind, wie in der Pharma-und Mikroelektronik-Industrie. NELIOR Filtration Technologie bietet die richtigen Bestandteile für eine Senkung der Gesamtbetriebskosten - unter Beibehaltung einer best-in-class Filtrationsleistung. Die Auszeichnung mit dem »CLEAN! 2013«  Award bedeutet eine wichtige Anerkennung unserer Bemühungen und macht uns sehr stolz."

Umfassende Informationen über die NELIOR Filtration Technologie erhalten Sie auf unsere NELIOR Website: www.nelior.com

Einführung des neuen VariCel XL HT | 14.05.2012

VariCel® XL HT Produkteigenschaften

Das VariCel® XL
HT ist ab sofort in den Filterklassen M6, F7 und F8 zur neuen EN779:2012 lieferbar.
Das Filter ist lieferbar in verschiedenen Größen und Spezifizierungen, sowie in
Kombination mit doppelter oder einfacher Kopfplatte. Auch eine Ausführung ohne
Flansch (als Boxfilter) ist möglich. Standardmäßig wird das VariCel®
XL HT mit einer Glaskordeldichtung ausgeliefert. Resultierend aus der äußerst
günstigen Druckdifferenz des Filters, erhält es die Einstufung des grünen
A-Labels, gemäß der neuen Eurovent Energieeffizienz Klassifizierung von
Luftfiltern, die seit Januar 2012 in Kraft ist.

 

Signifikante Energieeinsparungen wurden während eines
Pilotprojektes bei BMW erreicht

Als einer der führenden
und weltweit bekanntesten Premium-Automobilhersteller, stellt BMW hohe
Ansprüche an die Luftqualität in den Produktionsstätten. Nur wenn die
Luftreinheit die strengen Anforderungen erfüllt, können die BMW-Modelle so
montiert und lackiert werden, dass sie geltenden Qualitätsstandards
entsprechen, was wiederum zu einer maximalen Kundenzufriedenheit führt. Seit
1921 der Gründer der AAF, Bill Reed, mit der Entwicklung der ersten
kommerziellen Luftfilter begann, um zu verhindern, dass sich Staub auf frisch
lackierten Autos festsetzt, entwickelt die AAF kontinuierlich neue Lösungen, um
den wachsenden Herausforderungen und Anforderungen an die Luftreinhaltung für
Lacktrocknungsstraßen optimal zu entsprechen. Ergebnis der mehr als 90-jährigen
Erfahrung ist nun das brandneue VariCel® XL HT und BMW war der erste
Automobilhersteller, der sich schnell für ein Pilotprojekt entschied. Mehrere
VariCel® XL HT in Filterklasse F8 nach EN779 wurden im BMW-Werk
Regensburg, im Süden von Deutschland, installiert. Die Ergebnisse zeigten eine
erhöhte Ausfallsicherheit in Kombination mit einer beträchtlichen
Energieeinsparung die deutlich höher lag, als bei den bisher  eingesetzten oder vergleichbaren HT
Luftfiltern. Dies ergibt für BMW nicht nur signifikante Einsparungen bei den
Betriebskosten, es erfüllt auch BMW‘s strategisches Ziel, seine
Produktionsanlagen durch geringeren Energieverbrauch umweltfreundlicher zu
machen.